üstra setzt Fahrgäste fest

Juli 19th, 2008

22.14 ist es. Ich sitze gerade in der Stadtbahn, Linie 5 Richtung Stöcken. Ich sitze fest, da mein Fahrer “vergessen” hat, die Fahrgäste auf einen Unfall vor sich hinzuweisen. Nun stehen wir vor der Pferdeturmkreuzung und nix geht. Aber auch gar nix. Vor uns ist noch eine 4, hinter uns stapeln sich die Bahnen. Das alles kann ich mithören, weil ich vorne direkt an der Fahrerkabine sitze.

Ein Unfall passiert immer mal. Nix besonderes. Schade nur, daß dieser Unfall bereits bekannt ist, seitdem wir die Haltestelle Nackenberg anliefen. Das liegt 3 Haltestellen zurück. Und da hätte man die Fahrgäste ja schon drauf hinweisen können. Und dann hätten wir vielleicht mit einem Bus weiterfahren können. Zumindestens aussteigen können. Aber das ist wieder so typisch üstra: den Fahrgast möglichst lange nicht informieren. Vielleicht, damit er nicht unruhig wird, weil ja noch nicht klar ist, wie lang es dauert. Aber verärgerter werde ich dafür auf jeden Fall. :crazy:

Nun, gerade hat er die Fahrgäste aussteigen lassen. “Auf eigene Gefahr!", wie er in der Durchsage betonte. Ich werde mich jetzt allerdings nicht durch Matsch und Hundekot auf den Weg zur nächsten Haltestelle machen, um vielleicht ein Bahn zu bekommen. Irgendwann geht es hier auch weiter.

Nachtrag:
Ja, es ging weiter. Mit ca. 20 Minuten Verspätung. Die hat dann dafür gesorgt, das ich weder die beabsichtigte noch die darauffolgende Bahn in Richtung Empelde bekommen habe. Sondern erst die danach fahrende. Verspätung: mehr als eine halbe Stunde. Bei einer Fahrzeit (geplant) von 53 Minuten. Einfach göttlich. Mal sehen, ob das über die “Pünktlichkeitsgarantie” der üstra gedeckt wird. Wahrscheinlich bekomme ich da nur einen Satz warmer Worte.

Zurechtweisung von Kunden

Juni 9th, 2008

Heute in der Straßenbahn, Linie 9 Richtung Hauptbahnhof (Start: 16.52 an der Stadtgrenze Empelde). An der Haltestelle war wohl der Fahrkartenautomat kaputt, deshalb ging ein Mädchen - ich schätze sie mal so auf 12 - nach vorne zum Fahrer. Und sprach ihn mit “Hallo” an.

Da er nicht antwortete, versuchte sie es mehrere Male. Dann plötzlich kam nur vom Fahrer sehr böse zurück “Siehst du nicht, daß ich fahre?” Aber richtig böse. Das Mädchen wartete etwas eingeschüchtert, und fragte dann an der nächsten Haltestelle, was es machen solle, da der Automat an der Haltestelle vorher nicht funktionierte.

Der Fahrer antwortete. Etwas unverständlich, da er nach vorne sprach und schon wieder losfuhr. Das Mädchen fragte nach, indem es sagte “Tut mir leid, ich verstehe Sie nicht.” Prompt kam dann sehr laut, aber wirklich sehr laut, vom Fahrer zurück “Dann kaufst du dir an der nächsten Haltestelle wo du aussteigst oder umsteigst, eine Fahrkarte!”

Das kann man auch freundlicher machen, liebe üstra. Vielleicht sollten Sie Ihre Fahrer mal schulen. Schließlich kann der Kunde nix für die Defekte. Und auch nix für die schlechte Laune der Fahrer oder das schlechte/heiße Wetter!

Ach so, die Triebwagennummer war 6233 - nur damit das nicht als Fake gilt.

Seltsamer Tagesabschluß

Mai 11th, 2008

Heut vormittag – oder vielmehr gestern vormittag – dachte ich so, man sollte doch abends mal zumindestens nett ein Bierchen zischen. Oder auch zwei :>> Jedenfalls grillen war nicht, da ich bis 20.15 Uhr arbeiten mußte.

Ganze Geschichte »

Wieder mal viel zu früh ...

März 26th, 2008

Heute, ich komme gerade von der TIB. Und denke mir, dann nimmste den 200er zurück. Der sollte um 12.55 Uhr vom Königsworther Platz fahren. Es war gerade 52.

Ganze Geschichte »

üstra und die Türen

März 17th, 2008

Heute sah ich im Kröpcke Werbung der üstra. Und in dieser Werbung weist die üstra darauf hin, das sich schließende Stadtbahn-Türen doch bitte nur mit dem Türöffner (Drücker) von außen geöffnet werden sollten. Auf gar keinen Fall sollten Regenschirme oder Arme zwischen die sich schließenden Türen gehalten werden.

Erstaunlich, denn vor einigen Jahren hat die üstra noch groß geworden. Damit, daß ein Regenschirm reichen würde, um eine sich schließende Tür am Schließen zu hindern und zu öffnen. Daß selbst ein Arm ausreichen würde und nix passieren würde.

Ob die jetzt kalte Füße gekriegt haben? Schließlich ist an den Türen ja nix geändert worden. Vielleicht ist ja der Beitrag aus dem letzten Jahr über die Bahntüren-Unfälle mit einer der Auslöser.

Ob man die Türen durch Umrüstung wie in der Münchener U-Bahn nicht einfach sicherer machen sollte?

Fahrkartenkontrolle

März 10th, 2008

Heut mittag. Ich fahre Richtung Verlag, meine Rechnung abliefern. Und denke mir, als da einer in der Bahn vorbeihuscht “bestimmt Kontrolleur".

“Fahrkartenkontrolle!” schallt es auch schon durch die Bahn. Wieder ein Rudel Kontrolleure, die ich dann noch weitere zwei Mal treffen sollte. Langsam nervts, auch wenn das diesmal mir unbekannte Kontrolleure waren.

Die üstra in 2008

Februar 11th, 2008

So, heut ist mir mal wieder der Kragen geplatzt! Was lese ich da neulich in der üstra (die Meldungen des Fahrgastfernsehens sind ja leider nicht mehr online abrufbar): die Kunden der üstra sind zu – ich glaub – 99 % Prozent zufrieden. Und pünktlich sei die üstra.

Haha. Ich frag mich jedesmal aufs Neue, wen die denn da fragen. Und welche Busse oder Bahnen die da beobachten. Bereits zu Jahresanfang habe ich mehrere Bahnen gehabt, die frühmorgen bei einem Takt von 30 Minuten fast 3 Minuten zu früh abgefahren sind. Das ist klasse. Wirklich. Nennt sich sowas pünktlich? Zufrieden macht es mich jedenfalls nicht!

Dann heute wieder: 13.35 Uhr sollte der 200er am Königsworther Platz abfahren. Diese Super-Linie, als Rundreise-Linie durch Hannover angepriesen, hat sehr oft Verspätung. Oder die Busse fallen ganz aus. Heut fiel er nicht aus, nein, er kam nur 11 Minuten später. Bei einem Takt von 10 Minuten! Großartig. Wirklich. Ich bin total zufrieden, liebe üstra. So müßt ihr weitermachen. Einfach genial. Immer wieder Busse und Straßenbahnen ausfallen lassen. Und auf Nachfrage behaupten, die Bahn sei schon gefahren. Klar. Haben dann auch alle, die warten, nicht gesehen. Kommt halt vor. Oder der Bus. Na was solls. Dann wartet man eben auf den Anschluß auch noch mal ne Viertelstunde, weil die einen anderen Takt hat. Egal. Hauptsache, es fährt überhaupt irgendwas. Und die Fahrpreise, wichtig, die müssen mindestens jedes halbe Jahr erhöht werden. Sonst werden die Kunden vielleicht noch unzufrieden. Das will ja keiner. Vielen Dank.

Bus mal wieder zu früh

Oktober 17th, 2007

Am 16.10. bin ich von Glocksee bis zum Lindener Markt gefahren. Abends um 22.53 sollte der Bus abfahren. Abgefahren ist er um 22.52 Uhr bei einem Takt dann von einer halben Stunde. Etwas zu früh.

üstra und behindertengerechte Einstiege

Oktober 17th, 2007

Dann fuhr ich am Montag noch von Empelde wieder zurück zum Lindener Markt mit der Linie 9. Die üstra bietet – wohl leider nur bei jeder zweiten Bahn, die fährt – jeweils Wagen mit einem barrierefreien Eingang (ohne Mittelstange) an. Damit kommen dann wohl Rollstühle und breite Kinderwagen besser in den Wagen.

Ganze Geschichte »

Bus mal wieder zu früh zu später Stunde

Oktober 9th, 2007

Um 23.14 Uhr sollte der 200er vom Köngisworther Platz abfahren. Er kam zu früh, 2 Minuten und wartete ein wenig. Und fuhr dann immer noch 1 Minute zu früh ab.

Ansich nicht viel gegen einzuwenden – nur es ist abends, kalt und die Busse fahren nur im Halbstunden-Takt. Und da ist es dann schon shit, wenn man den Bus nur wegen einer zu frühen Abfahrt verpaßt. Und die üstra zahlt dann auch noch nicht, da es ja “nur” eine Verspätung von 30 Minuten ergibt, denn die üstra behauptet dann meist glattweg, der Bus sei pünktlich gefahren.

Vielleicht sollte ich da morgen mal per email anfragen, ob der Bus pünktlich gefahren ist.