Kategorie: "Verspätungen"

Ein ganz normaler Tag mit der Bahn

März 8th, 2019

Man kann das ja immer schlecht nachvollziehen, wenn ich immer von den Problemen mit der Bahn erzähle. Darum jetzt mal ein (fast) Live-Ticker.

Gestartet bin ich in Hannover um 11.38 Uhr. Das heißt, mit der Straßenbahn wollte ich fahren, doch die war schon weg.

Also nahm ich die nächste und wollte dann über Hannover Hbf. um 12.04 weiter bis zu einem Bahnhof in der Region, um von dort mit einem Bus bis zur Haustür zu kommen. Ankunft wäre um 12.58 Uhr gewesen.

Tja. Dann gab es da die Ansage im Zug kurz nach Einstieg. Probleme auf den Gleisen, Abfahrt auf unbestimmte Zeit verschoben. Auf Ansagen achten. Natürlich war es da dann zu spät für die nächsten 2 Alternativen.

Ich hatte kurz vor einer weiteren Ansage direkt vom Zugführer erfahren, dass die Züge ein paar Bahnhöfe ostwärts wieder abfahren würden. Also machte ich mich auf den Weg.

Ich müsste dafür nur mit einer U-Bahn vom Hauptbahnhof zu einer Haltestelle in der Stadtmitte zum Umsteigen in die Linie, die zum anderen Bahnhof fahren würde.

Leider gibt es immer wieder Fahrgäste, die trotz 5-Minuten-Abstand der Bahnen Türen blockieren, um andere Fahrgäste mitfahren zu lassen. Am liebsten würde ich die ja gerne jedesmal aus der U-Bahn schubsen. Verbietet mir mein Anstand.

Somit verpasste ich die Umsteigebahn, die im Abstand von 10 Minuten fuhr. Somit war ein rechtzeitiges Erreichen der Bahn unmöglich. Also wich ich auf einen Bus aus.

Von diesem müsste ich dann kurz vor Ende nochmals in eine andere Linie umsteigen. Zeit zwischen Ankunft und Abfahrt des anderen Busses: 5 Minuten.

Theoretisch. Denn natürlich hatte der erste Bus auch 14 Minuten Verspätung. Aber es gibt ja den Üstra-Service. Also dort angerufen.

Dem Herrn L. dort erklärte ich, wo ich mich befand. Mit welcher Linie in welche Richtung ich fuhr und in welche Linie ich mit welcher Zielrichtung ich umzusteigen gedachte. Nun ja, er brauchte etwas länger, bis er es verstanden hatte. 5 Minuten hatte ich noch bis zum Umstieg.

Er wollte die Busleitstelle erreichen. Erreichte sie aber nicht und meine dann, ich sei ja gleich da. Da würde ich den Bus ja wahrscheinlich erreichen. Ich erwiderte nur, genauso wahrscheinlich wäre es, ihn zu verpassen. Und bedankte mich noch sarkastisch für den Service.

“Jetzt noch über den Service beschweren, das haben wir gerne! ” hörte ich noch als ich mich verabschiedete. Was hatte er erwartet? Ich habe schließlich bei der Service -Hotline angerufen, um eben Service zu erhalten, den er nicht leistete. Soll ich ihm dafür ein Bienchen durch den Hörer drücken?

Durch ein Chaos an der Umstiegshaltestelle rutschte unser Bis noch vor dem abfahrenden Bus, in den ich einsteigen wollte.

Ich stieg dann an einer der folgenden gemeinsamen Haltestellen um. Und war somit fast 2 Stunden unterwegs für eine Fahrt, die sonst maximal 45 Minuten benötigt.

Danke, liebe Bahn, danke liebe Üstra. Ohne euren Service würde ich gar nicht erst Dinge versuchen, die sowieso nicht gelIngen …

Absolutes Verständnis

August 22nd, 2011

Ist mir vor einigen Tagen aufgefallen, jetzt wollte ich es doch mal verbloggen:

[Kris] Letztens im Zug, hatten wieder übelst die verspätung in Regensburg, plötzlich bringt der Schaffner/Lokführer erstmal den satz so total trocken: “Aufgrund der hervorrangenden Arbeit unserer Fahrdienstleiter haben wir unsere 3 Minuten Verspätung in Regensburg auf jetzt 20 Minuten ausbauen können. Ich werde sie nicht um Verständnis bitten, weil es mir selbst fehlt”
[Kris] xD einfach nur epic

[Quelle]

Zugfahrt sehr komplex

Juni 24th, 2011

Die Zugfahrt gestern war schon so eine Sache für sich. Da fährt der Zug ausnahmsweise mal super pünktlich ab, und dann stehen wir bei Einfahrt in den ersten Bahnhof im äußersten Ring von Hannover rum. Ein Fahrgast hatte sich langgelegt. Eher unfreiwillig, da der Alkohol eine geordnete Koordination zumindestens temporär nicht möglich machte oder zumindestens die Sorgfalt beim Austreten auf den Gang verhinderte. Und so stolperte er wohl und fiel der Länge nach auf den Gang.

Natürlich war er erst 2 Stationen vorher zugestiegen. Und natürlich wollte er noch ein ganzes Stück über den Hauptbahnhof hinaus weiterfahren. Und natürlich war auch Polizei im Zug, die dann sofort den Rettungsdienst riefen. Und somit stand der Zug erst einmal.

Immerhin, der Rettungsdienst war nach gut 10 Minuten vor Ort. Es dauerte dann nur eine knappe Viertelstunde, bis sich der Notarzt, der etwas später kam, davon überzeugen ließ, den Mann doch nicht ins Krankenhaus mitzunehmen. Und uns endlich die Weiterfahrt ermöglichte.

So kam ich dann auch nur mit ca. 30 Minuten Verspätung an. Bei einer Fahrtzeit von etwas weniger als 30 Minuten sind das doch nur 100 % Verspätung. Oder was auch immer.

Meine Freude war jedenfalls grenzenlos.

Zugfahrt komplex

Juni 23rd, 2011

Warum eigentlich erlebe immer ich diese grandiosen Fahrten? Ich will doch einfach nur nach Hause! Jetzt häng ich hier im Zug fest.

Seltsamer Tag

Mai 12th, 2008

Ein seltsamer Tag heute.

Ganze Geschichte »

Suizid-Verdacht

Oktober 17th, 2007

Am Montag, 15.10., fuhr ich nachmittags von Salzgitter zurück. Sollte um 17.27 Uhr in Hannover sein.

Der Zug hielt irgendwann vor Hildesheim an. “Suizid-Verdacht” war die Durchsage. Und hatte damit eine Verspätung in Hannover von ca. 8 Minuten.

Zu früh ergibt zu spät

Dezember 1st, 2006

Die Bahn. Oft genug hab ich es nun schon erlebt, diesmal wieder.

In Ringelheim fuhr der Zug schon 2 Minuten vor der Abfahrt ein. Also um 8.32 Uhr. Dafür hatte er dann in Hannover bei der Ankunft fast 10 Minuten Verspätung. Ein tolles Ergebnis, liebe Bahn.

Wie war das doch gleich? Die Züge verkehren wieder pünktlicher? Dann ist Ringelheim also ein “Meßbahnhof", oder?

Verzögerungen im Betriebsablauf

November 27th, 2006

Am Bahnsteig: es erfolgt eine Durchsage. Und es werden dort “Verzögerungen im Betriebsablauf” genannt. Das löst ein Grauen in mir aus. Denn im Allgemeinen bedeutet das nix Gutes. So auch heute morgen. Aber fangen wir vorne an.

Ganze Geschichte »

Ein ganz normaler Sonntag

Oktober 8th, 2006

Heut ist Sonntag. Und ich wollte zum Abschiedsgottesdienst von Drea. Am Nachmittag, 14 Uhr sollte der in Edemissen stattfinden.

Ganze Geschichte »

Hochzeit(szeitung) Teil 2 -- oder der Höllentrip mit Bahn und Co.

August 26th, 2006

So, also gestern war Hochzeit. Standesamt in Lehrte, Feier in Bremen. Die Hochzeitszeitung war ja noch fertig zu stellen, da mir ja irgendwie 12 Stunden verloren gingen.

Also habe ich mir gedacht, du bist um halb 3 spätestens zu Haus und kannst dann noch 3 Stunden dran werkeln. Müßte für ein einfaches Layout reichen. Doch es kam leider anders als gedacht.

Ganze Geschichte »